Vor genau 6 Monaten, also am 17.06.2019 haben wir uns das erste Mal auf unsere Räder geschwungen und sind losgefahren!

Aber halt!

Wer jetzt genau gelesen hat, merkt sicher, dass da mit dem Datum irgendetwas nicht stimmt – es ist ja schon 2020! Den Beitrag hier habe ich tatsächlich schon am 17.12. geschrieben, alle Zahlen herausgesucht und Übernachtungen gezählt. Alles war also schon fertig und ich wollte nur noch ein paar Bilder miteinfügen. Wer unseren letzten Blogbeitrag gelesen hat, weiß aber vielleicht noch, dass es mir genau zu der Zeit nicht so gut ging. Man könnte es jetzt mit Sicherheit galanter für mich ausdrücken, aber ich hatte einfach gar keinen Bock mehr, auf eigentlich gar nichts. Also auch nicht auf diesen Blogbeitrag, obwohl ich mich darauf eigentlich schon gefreut hab, weil ich so Statistiken immer ziemlich cool finde. Deshalb kommt der Beitrag trotzdem noch online, auch wenn das halbjährige Jubiläum schon längst vorbei ist – wir sind seitdem immerhin auch gar nicht mehr gefahren, sondern machen Urlaub in China ohne Fahrräder!

Jetzt gehts aber los!

Ein halbes Jahr später (also am 17.12.19) sind wir jetzt mitten in China – so ganz können wir das selbst nicht glauben. Wir haben schon unglaublich viel gesehen, erlebt, gesprochen, geschwitzt, gefroren, geweint und gelacht. So viel, dass wir uns inzwischen schon fast übersättigt fühlen und unseren “Urlaub” richtig herbeisehnen, um all die Erlebnisse ein bisschen verarbeiten zu können – scheinbar reicht die Zeit dafür auf dem Fahrrad noch nicht 😉

In diesem halben Jahr (also insgesamt 184 Tagen)…

  • sind wir an 128 Fahrtagen 11 008 km gefahren
  • haben wir 56 Tage Pause gemacht
  • sind wir also im Schnitt 86 km pro Fahrtag gefahren
  • saßen wir insgesamt 659 Stunden (über 27 ganze Tage!) im Sattel, an Fahrtagen also im Schnitt 5 Stunden und 8 Minuten
  • sind wir mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 16,7 km/h gefahren
  • sind wir nie länger als 10 Tage am Stück geradelt
  • haben wir 86 mal gezeltet
  • waren wir 41 Nächte bei Leuten in ihr Haus eingeladen
  • war unser langsamster Tag in China auf dem Weg nach Ost-Tibet – dort sind wir im Schnitt nur 9,3 km/h gefahren
  • war unser längster Fahrtag in Turkmenistan: 134,76km in 7:58 Stunden
  • hatte Jonas 8 Platten, Sina nur einen
Einen Esel gefüttert haben wir auch

Außerdem…

  • war Jonas 4 mal beim Frisör, Sina gar nicht (meine Haare hat mein kleiner Bruder am Abend bevor wir gefahren sind einfach abgeschnitten)
  • haben wir am günstigsten im Iran gelebt mit insgesamt 8€ am Tag für uns beide, am teuersten war Kyrgyzstan mit 35€ pro Tag
  • haben wir unterwegs bisher insgesamt 4039,98€ ausgegeben (ohne Visagebühren und Versicherung)
  • haben wir 5 Sachen verloren (2 Warnwesten, Jonas Sonnenbrille, 1 Knieling und Kopfhörer), kaputt gegangen sind 7
  • war das Internet in China am langsamsten
  • waren unsere teuersten Übernachtungen in Hongkong und Macau, die mussten wir aber nicht selber bezahlen, sondern wurden eingeladen (danke Opa, danke Mama und Papa!)
  • war unser wärmster Tag in Ungarn mit 39°C, die kälteste Nacht im Zelt in China mit -18°C
  • haben wir noch nie Klopapier kaufen müssen, dank außerordentlicher Sprasamkeit hat unsere erste Rolle aus Deutschland hat sogar bis in die Türkei gereicht – deutsches Klopapier ist bisher auch das sanfteste gewesen 😉
184 gemeinsame Tage (inzwischen sogar schon 213), und wir haben uns Gott sei Dank immer noch sehr lieb!

Am Schluss noch ein riesengroßes Danke an euch, dass ihr uns auf unserer Reise begleitet und unterstützt – wir lesen jeden einzelnen Kommentar und jede Nachricht (und freuen uns tierisch darüber)! Auf ein weiteres halbes Jahr!